Forderung an das Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr

Geschrieben von Vorstand gegen B88
 
Sehr geehrte Damen und Herren, 
 
mein Name ist René Meyer und ich bin Vorsitzender der Bürgerinitiative „gegen-neue-B88“. Unsere BI hat sich im November 2013, aufgrund eines zustimmenden Gemeinderatsbeschlusses zum Bau einer Ortsumfahrung (B88) und des daraus folgenden Bürgerentscheides in Wutha-Farnroda gegründet. Dieses Bauwerk bringt in vielerlei Hinsicht nicht die Verbesserungen, um solch eine „Ortsüberfahrung“ und die Verschwendung von Steuergeldern zu rechtfertigen. 
An erster Stelle ist die Zerstörung der Umwelt zu nennen. Es würden für den Bau der neuen B88 viele Hektar Wald zerstört. Lebensräume von verschiedenen Tierarten werden eingeschränkt und eventuell sogar zerstört. Landwirtschaftliche Ausgleichsflächen sind begrenzt und würden ein weiteres Problem ergeben.
Die OU-B88 verschlechtert die Luftqualität in Wutha-Farnroda. Der Ort wird über die Täler vom OT-Mosbach mit Frischluft versorgt. Diese 500m lange und ca. 50m hohe Brücke ist ein Hindernis für diesen Luftkreislauf, von denen Mensch, Flora und Fauna profitieren.
Die Verbesserung der Lebensqualität durch weniger Verkehrslärm ist durch die OU-B88 nicht gegeben, da der Schall durch die Brücke nur auf den gesamten Ort verteilt wird und viele Bürger eine Straße vor dem Haus und hinter dem Haus hätten. Des Weiteren liegt die OUB88 zu fast 50% parallel zur alten B88 und an der Stelle, wo beide Straßen am Nahesten zusammenliegen, befindet sich das Naherholungsgebiet „Schloßpark“ und ein Kindergarten. Was soll das?
Man könnte jetzt an dieser Stelle endlos weitere Gründe nennen, warum die BI“gegen-neue-B88“ gegen einen Neubau der B88 ist. Fakt ist, dass es aus unserer Sicht deutlich mehr Gründe gegen einen Bau sprechen und wir mit dem Bürgerverein-Mosbach der Meinung waren, dass der Gemeinderatsbeschluss vom 14.11.2013 aufgehoben werden musste. Dies ging aus unserer Sicht nur demokratisch und dies bedeutete gleichfalls, es musste mit dem demokratischsten aller Mittel geschehen. Mit einem Bürgerentscheid!
Wir unterstützten erheblich die Arbeiten, die zum Bürgerentscheid am 14.09.2014 führten. Wir sammelten über 1000 Unterschriften (Bürgerbegehren), gestalten Banner und Flyer und luden die Bürger und andere BI‘s zu einer Podiumsdiskussion ein. Alles, um den Bürgern die Sinnlosigkeit der OUB88 darzulegen. Über 2000 der wahlberechtigten Bürger von Wutha-Farnroda teilten unsere Meinung und der Bürgerentscheid ist als ein großer Erfolg für Wutha-Farnroda und die Demokratie zu werten.
Der  amtierende Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Christian Carius hat mehrfach in der Öffentlichkeit folgenden Satz sinngemäß verlauten lassen: „Wir bauen keine Ortsumfahrungen gegen den Bürgerwillen.“
Die Bürgerinitiative „gegen-neue-B88“ fordert das Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr auf Grund des Bürgerentscheides und im Sinne Ihrer eigenen Wortwahl auf, die OU-B88 aus dem Bundesverkehrswegeplan zu streichen. 
 
Mit freundlichem Gruß 
R.Meyer / Vorsitzender Bürgerinitiative „gegen-neue-B88.de“ 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.